Fandom

Geheimakte Wiki

Gespräch mit Max Gruber in Max Grubers Büro

189Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Gespräch mit Max Gruber in Max Grubers Büro
Das erste Gespräch
Details
Ort Max Grubers Büro
Gesprächsteilnehmer Nina Kalenkow und
Max Gruber
Voraussetzungen Strom im Sicherungskasten abgeschalten und sein Büro betreten
Gesprächsthemen Arbeit
Vater
Eddy
Nach dem Gespräch Man befindet sich vorm Büro
Vorheriges Gespräch Gespräch mit Eddy in der Statue
Nächstes Gespräch Gespräch mit Kommissar Kanski

Gespräch mit Max Gruber in Max Grubers Büro ist ein Gespräch im Museum von Berlin in Geheimakte: Tunguska zwischen Nina Kalenkow und Max Gruber.

Einleitung Bearbeiten

Max: Hallo, Sie sind Nina Kalenkow, ja?

Nina: Ja, Woher wissen sie das?

Max: Ihr Vater hat mir viel von ihnen erzählt. Freut mich wirklich, Sie endlich mal kennen zulernen. Wollen sie Ihrem Vater ein bisschen bei der Arbeit über die Schulter schauen?

Nina: Ich wollte mich eigentlich mit treffen, aber als ich hier ankam, stand die Tür von Museum offen, und sein Arbeitszimmer war Chaos pur. Ach ja und Eddy hockte völlig verstört in der Nachbildung des Tyrannosaurus Rex und stammelte irgendwas von schwebenden Gestalten.

Max: Hört sich ja nicht gerade nach der strikten Befolgung der Arbeitsvorschriften an. Aber mich trifft keine Schuld, bin seit Stunden nicht mehr aus dem Büro raus. Was sagt denn ihr Vater dazu?

Nina: Genau darum geht's: Er ist weg.

Max: Weg? Wie weg? Er kann sich doch nicht einfach in Luft aufgelöst haben.

Nina: Ich hab so das Gefühl, dass hier irgendwas Schlimmes passiert ist. Sie haben wirklich gar nichts mitbekommen?

Max: (Äh) Nein, leider nicht.

Arbeit Bearbeiten

Tunguska-Arbeit-Icon.png

Nina: Das Zimmer meines Vaters sieht durchwühlt aus. Wissen sie woran er in letzter Zeit gearbeitet hat?

Max: (Äh) Nicht so genau. Eigentlich sollte er Inventur machen. Hier wird ja gerade renoviert.

Nina: Ja, ich weiß. Aber?

Max: Aber er hat kürzlich erwähnt, dass die Inventur für ihn derzeit nebensächlich sei. Irgendwas Wichtiges sei dazwischen gekommen, um das er sich erst einmal kümmern wollte.

Nina: Sie wissen aber nicht zufällig, was das war?

Max: (Äh) Nein, wie gesagt, ich war auch schwer im Stress.

Vater Bearbeiten

Tunguska-Vater-Icon.png

Nina: Ist Ihnen in letzter Zeit irgendwas aufgefallen? Irgendwelche seltsamen Vorkommnisse? Hat sich mein Vater anders verhalten als sonst?

Max: (Äh) Nein, eigentlich nicht. Wir haben uns in den letzten Tagen nicht oft gesehen. Ich war ziemlich im Stress, und er schien auch sehr viel zu tun zu haben.

Nina: Schade.

Max: Vielleicht sollten Sie die Polizei einschalten. Das Ganze hört sich ja doch etwas beunruhigend an.

Nina: Ja, hab ich schon versucht. Aber die scheinen nicht sehr interessiert am Verschwinden meines Vaters zu sein.

Eddy Bearbeiten

Tunguska Gesprächsicon Eddy.png

Nina: Der Hausmeister war irgendwie völlig durch den Wind. Stammelte etwas von Typen in schwarzen Roben und seltsamen Stimmen.

Max: Eddy? Sie wissen doch, er ist ein echt lieber Kerl, aber ...

Nina: (...) Er greift gerne zur Flasche, ich weiß. Aber so hab ich ihn noch nie erlebt. Er schien wirklich Angst vor etwas zu haben.

Max: Na ja, wenn hier wirklich jemand war, könnte Eddy schon was davon mitbekommen haben. Und in Kombination mit seiner lebhaften Fantasie und einer Flasche Whiskey ...

Nina: Ja, aber ich denke, ich werde trotzdem noch mal mit ihm reden, sobald er sich wieder ein bisschen beruhigt hat. Er ist der Einzige, der mir vielleicht weiterhelfen könnte.

Gesprächsende Bearbeiten

Tunguska Gesprächsicon Gesprächsende.png

Nina: Ich werde mal weitersuchen. Mir geht es nur allmählich so wie Eddy: Ich bin völlig verwirrt, und so langsam krieg ich wirklich Angst.

Max: Wenn Sie Hilfe brauchen, ich bin hier.

Nina: Okay, vielen Dank.

Weiterer Spielverlauf Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki